Stadien der Cellulite

Störfaktoren, die Cellulite und Fettpolster verursachen!

 


1. Kapillaren
Die Kapillardurchläßigkeit kann erhöht sein, bei Bluthochdruck sowie bei Überlastung des Stoffwechsels durch Fehlernährung. Dann kommt zu viel Flüssigkeit in den Interzellularraum und es kommt zur Behinderung des normalen vitalen Stoffwechsels der Zellen sowie des Abtransports von Stoffwechsel sch lacken.

2. Übersäuerung
Entsteht durch Fehlernährung, Streß und Bewegungsmangel. Diese führen zu einem Natriumüberschuß, der wiederum zu einer Flüssigkeitsansammlung im Zellgewebe führt und somit Stauung verursacht. Das Gewebe übersäuert, verschlackt und die Zellerneuerung wird behindert. Diese Störung des Säure­Basen-Gleichgewichts führt nicht nur zu Cellulite, Fettleibigkeit und Unwohlsein, sondern ist auch verantwortlich für viele schwere Krankheiten.

3. Abfallstoffe
Gleichzeitig sammeln sich auch noch unverdauliche Nährstoffe und chemische Substanzen im Zellgewebe an. Falls das Volumen all dieser Schlacken zu groß wird, schafft unser normaler Lymphfluß die Filterung und den Abtransport nicht mehr. Es kommt zu einer Gewebeverschlackung und Zellaufblähung, vor allem der Fettzellen.

4. Durchblutung
Bedingt durch verminderte Bewegung in der heutigen Zeit ist die Durchblutung in manchen Bereichen unseres Körpers träger, vor allem in Hüften, Oberschenkeln und im Gesäß. Dort können sich Abfallprodukte schneller ansammeln, als sie abtransportiert werden können. Die Folgen sind Verlust der straffen und glatten Haut mit Erschlaffung und Tendenz zur Cellulite.

5. Vergiftung und Streß
Ein mehr oder weniger chronisches Verdauungsproblem bedingt die Ansammlung von Fäulnis und Gärungsprodukten. Diese Streßfaktoren setzen Toxine (Giftstoffe) frei und verursachen eine Wasserretation im Interstitium, so daß unser Reinigungssystem (Lymphe), die Ausscheidungsorgane (Niere, Darm, Haut ) und auch die Zellzwischenräume damit überlastet sind. Folgen sind Gewebestau und verminderte Aktivität unserer Körperzellen mit weiteren Ablagerungen und Zellaufblähungen, vor allem wieder von Fettzellen.

6. Lymphsystem
Unser Lymphgefäßsystem ist die Müllabfuhr unseres Organismus. Durch verschiedene Stoffwechselstörungen, wie in Punkt 1 - 5 bereits beschrieben, und auf Grund einer falschen Lebensweise ist unsere innere Umwelt stark gestört. Ein solcher auf diese Art belasteter Lymphkreislauf führt zu Wasseransammlung, verfrühter Zelldegeneration, vorzeitiger Hautalterung, Hauterschlaffung und zur Cellulite mit Fettzellaufblähung.

7. Hormone
Die Fettverteilung ist hormonell festgelegt. Überschüssiges Fett lagert sich vor allem bei Frauen an den Problemstellen Hüfte, Bauch und Gesäß ab. Die Bindegewebsstruktur richtet sich ebenfalls nach den Hormonen. Frauen haben auf Grund Ihrer Östrogene mehr Unterhautgewebe und ein lockeres Bindegewebe ( Schwangerschaft ) mit Tendenz zur Cellulite. Männer haben von Natur aus ein strafferes Unterhautgewebe sowie eine dickere Haut, so daß trotz Cellulite keine sichtbaren Hautverformungen zu erkennen sind.

Diese Faktoren sind
- alles Anzeichen einer gestörten „inneren Umwelt" unserer Zellen
- alles Anzeichen einer gestörten inneren Versorgung und Entsorgung
- alles Anzeichen von negativen Zivilisationsfaktoren der heutigen Zeit bei entsprechender Veranlagung. Sie führen zu:

  • vorzeitiger und sichtbarer Alterung
  • Cellulite
  • Hauterschlaffung


Erfolgreiche Behandlung:

  • Wiederherstellung der Weichheit und Elastizität des Bindegewebes
  • Freisetzung der eingeschlossenen Schlacken
  • Abtransport und Ausscheidung dieser Schlacken