GRUNDLAGEN FÜR DEN BEHANDLUNGSERFOLG


1. Beratungsgespräch
Von großer Bedeutung ist das Beratungsgespräch, in dem Sie der Kundin das Wirkungsprinzip der Aromatherapie-Wickelmethode nahe bringen. Zeigen Sie Ihrer Kundin den Weg, wie man mit Hilfe der Aromatherapie-Wickelmethode in Kombination mit regelmäßiger Ausdauerbewegung und ausgewogener Ernährung die gewünschte Traumfigur erreichen kann.

2. Kundenkarte
Wir empfehlen eine Kundenkarte für jede Kundin zuführen. Das genaue Festhalten der jeweils von Ihnen durchgeführten Behandlung und deren Auswirkung hilft Ihnen die Aromatherapie- Wickelmethode genau auf die Bedürfnisse Ihrer Kundin abzustimmen und zum Erfolg zuführen.

3. Feststellen der Hautbeschaffenheit
Bei Damen mit sehr empfindlicher Haut ist ein Verträglichkeitstest durchzuführen. Sie tragen einige Tropfen Aromawickel soft (Mischungsverhältnis siehe Behandlungsvorbereitung) im Pulsbereich auf. Die Kundin sollte Ihnen am nächsten Tag mitteilen, wie lange die Hautrötung angehalten hat, ob die Haut eventuell erhoben war oder sich sogar Quaddeln (kleine Wasserbläschen) gebildet haben. Sollte die Hautrötung länger als 5 Stunden angehalten haben, sich eine Hauterhebung und / oder Quaddeln gebildet haben, darf keine Aromatherapie­Wickelbehandlung durchgeführt werden.

4. Bewegung
Es soll abgeklärt werden, ob ihre Kundin unterbewegt ist, regelmäßig eine leichte Ausdauerbewegung oder Sport betreibt.

5. Eß- und Trinkgewohnheiten
Im gegenseitigen Dialog sollten Eß- und Trinkgewohnheiten abgeklärt werden.

6. Gesundheitszustand
Zusätzlich ist der Gesundheitszustand abzuklären, ob der Hormonhaushalt dem Alter der Kundin entsprechend in Ordnung ist, vor allem ob ein Östrogenüberschuß oder Mangel vorliegt, ob die Schilddrüse richtig arbeitet, die Verdauung funktioniert und der Stoffwechsel im Normalbereich liegt. Abgesehen von unseren Eß-, Trink- und Bewegungsgewohnheiten bestimmt vor allem unser Hormonhaushalt, wie viel Wasser, Fett und Schlackenstoffe in unserem Körper gespeichert werden und ob unsere Drüsen richtig arbeiten . Wir denken hier vor allem an die Schilddrüse, die häufig durch die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren eher zu langsam arbeitet, und dadurch speichert der Körper vermehrt Wasser und Fett.

Leidet die Kundin an einer chronischen Erkrankung ist zuerst durch den Arzt abzuklären, ob die Aromatherapie-Wickelmethode angewendet werden darf Dies gilt auch. für kreislauflabile Personen, sowie. für Personen mit Krampfadern.

7. Behandlungshäufigkeit
Die Wickelbehandlung sollte mindestens 2 mal pro Woche durchgeführt werden. Einen optimalen Erfolg erzielen Sie jedoch, wenn 3mal pro Woche gewickelt wird.

8. Selbstbehandlung
An den Tagen zwischen den Wickelbehandlungen empfehlen wir der Kundin die Problemzonen mit unseren durchblutungsfördernden Cremen oder Gels selbst zu behandeln. Weiters empfehlen wir der Kundin mit Behandlungsbeginn 3 Wochen lang kurmäßig 3mal täglich 1 Schale Entschlackungstee zu trinken.
Reichen Sie bitte selbst vor jeder Wickelbehandlung der Kundin 1 Schale Entschlackungstee.

9. Essen
Die Kundin sollte 2-3 Stunden vor der Behandlung keine schwerverdauliche Nahrung zu sich nehmen. Sie sollte auch nicht mit leerem Magen zu Ihnen kommen. In beiden Fällen könnte es durch die starke Hyperämisierung (Durchblutung) der Hautoberfläche zu einer gewissen Blutleere im Gehirn kommen. Die Folge wäre Übelkeit und bei kreislaufschwachen Personen könnte es sogar zu einer Ohnmacht führen.

10. Trinken
Wir empfehlen, täglich ausreichend Flüssigkeit zu trinken in Form von Wasser, ungesüßtem Tee, frisch gepressten Frucht- und/oder Gemüsesäften. Reichliche Flüssigkeitszufuhr . fördert die Verdauung, erleichtert den Gift- und
Schlackenabtransport aus dem Körper und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Eine mit Feuchtigkeit ausreichend versorgte Haut ist glatt und faltenlos.

Der Genuß von industriell hergestellten Limonaden und Energy-Drinks jeder Art sollte unterlassen werden, da alle angeführten Getränke einen hohen Zuckergehalt aufweisen. Wir empfehlen Alkohol- und Nikotingenuß auf ein Minimum zu reduzieren. Hier gilt das Motto: Weniger oder nichts ist mehr"

11. Eßverhalten
Eine der schwierigsten Hürden, die die Kundin meist überwinden muss, ist falsches Eßverhalten.
Ein, jahrelang festgefahrenes Verhaltensmuster ist nicht über Nacht zu ändern; es bedarf großer Willensanstrengung und Disziplin, doch es lohnt sich. Diäten, welcher Art auch immer,, führen meist zu einseitiger Ernährung und somit zu Mangelerscheinungen im Körper. Ganz zu schweigen vom berühmten „YO-YO­Effekt" - rasch 10 Kilo Körpergewicht verloren und rasch wieder 15 Kilo zugenommen. Die daraus folgende Frustration, sowie das psychische und körperliche Unwohlsein ist groß.

Wir empfehlen ausgewogene, gut gekochte, mit Energie angereicherte Mischkost, die unserer heimischen Küche entspricht, viel Obst und Gemüse. Rohes Obst und Gemüse sollten vor allem bis zum frühen Nachmittag gegessen werden, da sie meist später am Tag genossen zu schmerzhaften Blähungen führen, vor allem bei Personen, die einer sitzenden Tätigkeit nachgehen.

Die tägliche Nahrungsmenge sollte auf 4 bis 5 Mahlzeiten aufgeteilt werden, da kleine Portionen besser vom Körper verdaut werden können. Weiters erhält das Gehirn durch die regelmäßige, oftmalige Nahrungsaufnahme die Botschaft, daß genügend Nahrung zur Verfügung steht und das Anlegen von ausgeprägten Fettdepots , für eventuelle „Hungers- bzw. Notzeiten" nicht notwendig ist.

Der Körper gewöhnt sich relativ rasch daran, mehrmals arg Tag kleine Nahrungsmengen zu sich zunehmen, das was er braucht aufzunehmen und das zuviel auszuscheiden. Somit ist der erste Schritt zur Gewichtsreduktion bereits getan.
Zu vermeiden ist der Genuß von Fast Food, denaturierten Lebensmitteln, zu großen Portionen, Essen ohne Hungergefühl,. fettlos zubereiteten Speisen.

Ein Wort zum Fett- und Fleischgenuß:
Der Mensch ist von Natur aus ein Allesfresser und braucht für seine körperliche Gesundheit auch eine gewisse Menge an Fleischzufuhr. Das Fleisch enthält für den Menschen notwendige Aminosäuren, Mineralien und Vitamine, die er in anderen Nahrungsmitteln nicht findet.

Das Fett, ob pflanzlich oder tierisch, ist wiederum ein idealer Energie- und Geschmacksträger. Mit Fett zubereitetes Essen schmeckt besser und das Gefühl des „Satt-Seins" stellt sich wesentlich früher ein. Weiters kann der menschliche Körper nur Vitamine aus der Nahrung aufnehmen, wenn sie in Fett gelöst sind. Gleichzeitig wirkt (las Fett als Gleitmittel beim Verdauungs- und Ausscheidungsprozeß.

12. Ausdauerbewegung
Die generelle Aussage„ Betreiben Sie ab nun regelmäßig Sport" empfehlen wir nicht unbedingt im Gespräch zu verwenden, da „Sport betreiben" bei den meisten von uns das innere Bild des Leistungsdrucks, des Quälens, der Schmerzen, der Frustration, des Unvermögens , etc. aufsteigen läßt.

Eine leichte Ausdauerbewegung in frischer Luft, die in ihrer Intensität zu einer Aktivierung des Fettverbrennungsprozesses , führt, das Gewebe strafft, sowie den Erhalt und Aufbau der Muskulatur. fördert, ist zu empfehlen.

Wichtig ist, daß der Körper regelmäßig bewegt wird, sich die Kundin dabei nicht überanstrengt und langsam mittels Intervalltraining die körperliche Leistung angehoben wird. Eine körperliche Überanstrengung unterbricht den Fettverbrennungsprozeß und der Körper holt sich die notwendige Energie, um die Anstrengung zu meistern direkt aus den zur Verfügung stehenden Kohlehydraten.

Ideale Bewegungsarten sind:
- täglich 30 Minuten flott gehen
- täglich 15- 30 Minuten Radfahren
- 3 mal die Woche leichtes Jogging (Richtstrecke 3 km) - 3 mal die Woche Schwimmen - 20 Minuten

13. Solarium & Sonne
Die Kundin sollte vor der Behandlung kein Sonnenbad nehmen oder das Solarium besuchen, damit die Hautoberfläche durch die Wickelbehandlung nicht überreizt wird.

14. Duschen, Sauna & Bäder
Nach der Wickelbehandlung muß alles unterlassen werden, das den Körper von innen oder außen erwärmt, d.h., den innerlichen Kältezustand beendet, denn damit wird auch der Fettverbrennungsprozeß beendet und die Effizienz der Behandlung ist nicht mehr gegeben. Das Ziel ist, den innerlichen Kältezustand solange wie möglich andauern zu lassen, denn solange greift der Körper auf seine Energiereserven zurück, die er in Form von Fett im weiblichen Körper in den Problemzonen Schenkel, Bauch und Po speichert.

Daher kein heißes Bad, keine heiße Dusche, kein Sauna- oder Solariumbesuch und kein Sonnenbad nach der Aromatherapie-Wickelbehandlung !

15. Entspannung
Verwöhnen Sie Ihre Kundin während des Ruhens mit Entspannungsmusik oder einer wohltuenden Gesichtslymphdrainage. Je wohler sich Ihre Kundin fühlt, desto größer ist die geistige, psychische und körperliche Entspannung und umso effizienter ist der Entschlackungsprozeß durch die Aromatherapie-Wickelmethode..

16. Zusatzbehandlungen
Bieten Sie Zusatzbehandlungen an, die sich günstig auf das Bindegewebe, auf die Verkleinerung der Fettzellen, auf den Lymphfluß und den Fettverbrennungsprozeß auswirken.

Von uns empfohlene Zusatzbehandlungen:
• Manuelle Gesichts-, Ganz- oder Teilkörper -Lymphdrainage
• Leichte, trockene Bürstenmassage
• APM-Massage bei Cellulite - Ziehen des Milzmeridians, um der Milz Energie zuzuführen. Cellulite ist meistens die Folge einer Energieleere der Milz laut TCM (TCM=Traditionelle chinesische Medizin).

• Bei harter Cellulite schröpfen, Behandlungen mit Tiefenwärme. Rollbehandlungen.

17. Steigerungsmöglichkeiten
Der Körper gewöhnt sich sehr rasch an gleichbleibende Reize und reagiert nach einigen Wickelbehandlungen nicht mehr so stark wie zu Beginn. Es ist daher notwendig, nach einigen Wickelbehandlungen andere Reize zu setzen, sei es, daß Sie die nächst stärkere Wickelflüssigkeit verwenden oder eine Wickelflüssigkeit mit anderen Inhaltsstoffen.

18. Mondphasen
Die Löwe- und Schützetage bei abnehmenden Mond empfehlen sich besonders als Behandlungstage. für Damen, die sich gerne nach dem Mondkalender richten.

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer „Datenschutzerklärung“ am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können.